Ricarda-Huch-Schule

Biologie

63-60x60


4-400x500
Selbstverständnis des Faches Biologie

Naturwissenschaften prägen unsere Gesellschaft und bilden einen wesentlichen Teil unserer kulturellen Identität. Der Beitrag der Biologie zur Welterschließung liegt in der Auseinandersetzung mit dem Lebendigen. Für die Medizin haben biologische Erkenntnisse ebenso hohe gesellschaftliche Relevanz wie für die Bereiche Ernährung, Gentechnik, Biotechnologie und Umwelt.
Durch die Auseinandersetzung mit diesen Themen und durch die fachwissenschaftlichen Arbeitsmethoden fördert der Biologieunterricht an der Ricarda-Huch-Schule Kompetenzen, die für eine naturwissenschaftlich-technische Berufsorientierung ebenso notwendig sind wie für die aktive Teilhabe an aktuellen Diskussionen. Die Erkenntnis, dass der Mensch seine Umwelt tiefgreifend beeinflusst, gleichzeitig aber ein Teil derselben ist, führt die Schüler/innen zur Achtung vor dem Lebendigen und zu mehr Verantwortung für das eigene Handeln.

externe Links:
Regionales Umweltbildungszentrum Dowesee
Naturhistorisches Museum Braunschweig
BIOS Schülerlabor

Persönlichkeitsentwicklung und gymnasiale Bildung

Die Schüler/innen lernen im Biologieunterricht Wege empirischer Erkenntnisgewinnung, sie lernen Vorhersagen aufgrund erkannter Gesetzmäßigkeiten zu treffen. Handlungsorientierte Unterrichtsverfahren leisten einen Beitrag zum Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die allen naturwissenschaftlichen Fächern gemein sind.
Anspruchsvolle anwendungsbezogene Fragen setzen ein fächerverbindendes, vernetztes Denken unter Rückgriff auf biologisches Basiswissen voraus. Die Arbeit mit Modellvorstellungen und der häufige Wechsel zwischen verschiedenen Organisationssystemen fördern Abstraktionsvermögen und logisches Denken.
Unterstützt werden diese Lernprozesse an der Ricarda-Huch-Schule vor allem durch den Einsatz neuer Medien wie z.B. Internet und Smartboard.


Fachübergriffe

Bei der Beschreibung und Interpretation von Phänomen greift der Biologieunterricht auf Erkenntnisse der Physik, der Chemie und der Mathematik zurück.
Zu den Fächern der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften bestehen inhaltliche Bezüge bei Behandlungen z. B. der Themen Sexualerziehung, Suchtprävention, Gesundheitsförderung oder Umweltbildung.
Darüber hinaus liefert der Biologieunterricht Kenntnisse, die im Fach Geographie bei der Behandlung von Natur- und Kulturräumen aufgegriffen werden.
Das Fach Biologie liefert fundamentale Grundlagen zur Sporttheorie und gewinnt durch Fragestellungen aus dem Bereich des Sports selbst an Lebensnähe und Aktualität.
Die faszinierende Formenvielfalt der Natur schließlich ist eine wichtige Quelle für die Entfaltung von Phantasie und Kreativität auch im künstlerischen Bereich.


Bilingualer Unterricht
An der RHS wird neben Geschichte auch das Fach Biologie bilingual angeboten, d.h. der Unterrichtsstoff wird auf Englisch erarbeitet: es wird in den Unterrichtsstunden, bei den Hausaufgaben und Tests Englisch gesprochen, gelesen und geschrieben. Besonders im Anfangsstadium kann evtl. auch einmal ins Deutsche gewechselt werden. Die Unterrichtsinhalte orientieren sich wie im muttersprachlichen Unterricht an den curricularen Vorgaben des Faches Biologie, sie unterscheiden sich also grundsätzlich nicht vom ´normalen´ Biologieunterricht.


AUßERSCHULISCHE LERNORTE

Öffnung der Schule
Naturkundliche Exkursionen, Praktika sowie Diskussionsrunden mit Experten bereichern den Biologieunterricht durch Praxisbezug und Aktualität in allen Stufen. Braunschweig bietet ein reichhaltiges Angebot außerschulischer Lernorte, wie z. B. das Naturhistorische Museum, den Dowesee oder das BioS, um nur einige zu nennen.

Ansprechpartner: Herr Brinkmann
Mitglieder der Fachgruppe:
  • Frau Brandt
  • Herr Brinkmann
  • Frau Bunge
  • Herr Franz
  • Frau Führes
  • Frau Hegewald
  • Herr Kahlert
  • Frau Kirchhoff
  • Frau Leypoldt
  • Riedel
  • Reincke
  • Schnieder
  • Wachter
  • Zimmermann